NEUGESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME

Ein zentrales Element des „Integrierten Handlungskonzepts Altstadt“ (IHKA) ist die Stärkung Neugestaltung der öffentlichen Räume.

Die damit verbundenen Ziele sind die Aufwertung des Altstadtbildes, die Verbesserung der Aufenthaltsqualität mit einem Nutzungsspektrum für alle Generationen sowie der Abbau von Barrieren.

Im Rahmen des im Jahr 2018 durchgeführten Wettbewerbsverfahrens „Altstadt Lüdenscheid – Neugestaltung öffentlicher Räume“ (siehe unten) ist das Büro Franz Reschke Landschaftsarchitektur aus Berlin als Sieger hervorgegangen.

Siegerentwurf des Büros Franz Reschke Landschaftsarchitektur

Die Dokumentation des Wettbewerbverfahrens ist in kleiner Auflage im Altstadtbüro erhältlich. Sie kann auch hier heruntergeladen werden.

Die nächsten Schritte

Das Büro Franz Reschke Landschaftsarchitektur wurde auch mit der weiteren Planung beauftragt und stellte im Herbst 2019 die Entwurfsplanung vor.

Im November 2019 hat die Wirtschaftsförderung Kreisstadt Lüdenscheid (WKL e.V.) ihre Arbeit in der Altstadt aufgenommen. Sie kümmert sich um die Belange der Gewerbetreibenden in der Altstadt, vor allem während der Bauphase . Darüber hinaus übernimmt sie das Baustellen- und Leerstandsmanagement im Projektgebiet.

Nach der Bewilligung der Fördermittel für die Maßnahme wurde eine detaillierte Ausführungsplanungs erstellt und die Arbeiten europaweit ausgeschrieben.

Die Baumaßnahmen sollen Mitte 2021 beginnen.

Weitere Artikel zum Thema