NEUGESTALTUNG DER ÖFFENTLICHEN RÄUME

NICHTOFFENER STÄDTEBAULICH-FREIRAUMPLANERISCHER WETTBEWERB

Maßnahmenbeschreibung
Auf Basis des im Jahr 2014 beschlossenen Integrierten Handlungskonzepts sollen zur Stärkung der Lüdenscheider Altstadt die öffentlichen Räume neu gestaltet werden. Die damit verbundenen Ziele sind die Aufwertung des Altstadtbildes, die Verbesserung der Aufenthaltsqualität mit einem Nutzungsspektrum für alle Generationen sowie der Abbau von Barrieren. Zur Sicherung von Qualitäten lobt die Stadt Lüdenscheid daher das Wettbewerbsverfahren „Altstadt Lüdenscheid – Neugestaltung öffentlicher Räume“ aus.

In dem städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb sollen folgende Gestaltungsaufgaben zu einem schlüssigen Gesamtkonzept erarbeitet werden:

  • Barrierearme Erschließung der Altstadt
  • Aufwertung der Fußgängerzone Wilhelmstraße
  • Erarbeitung eines dezentralen Spielleitplans
  • Aufwertung des Graf-Engelbert-Platzes und der “Burgspielplatzfl äche” Luisenstraße
  • Akzentuierung der Altstadteingänge

Umsetzung

Wie geht es dann weiter?

Die detaillierten Ziele der genannten Themen werden in einem umfassenden Bürgerbeteiligungsverfahren von Mai bis Juli 2017 erarbeitet. Anschließend sollen 16 Planungsbüros, die im Herbst 2017 über ein europaweites Ausschreibungsverfahren ermittelt werden, ihre Entwürfe einreichen. Diese werden von einer Jury, die sich aus Fachleuten, der Politik und Interessensvertretern zusammensetzt, beurteilt. Die Jurysitzung und damit die Ergebnisse des Wettbewerbs sind für März 2018 geplant. Es ist beabsichtigt, die einzelnen Teilbereiche schrittweise in einzelnen Abschnitten zu realisieren.

Aktuelles